„Earth Day“ Erhalt der Art? Die Erde befragt.
3541
post-template-default,single,single-post,postid-3541,single-format-standard,theme-stockholm,qode-social-login-1.1.1,qode-restaurant-1.1.1,stockholm-core-1.0.3,woocommerce-no-js,select-theme-ver-5.0.4,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive
Sind wir uns darüber im klaren dass es auch um den Erhalt der Spezies Mensch geht beim Earth Day und in unserer Zeit?

„Earth Day“ Erhalt der Art? Die Erde befragt.

Für den Artenschutz unterschrieben haben wir beim bayerischen Volksbegehren „Rettet die Bienen“. Geht es aber auch um den Erhalt unserer Art, um den Menschen? Was würde die Erde dazu sagen?

Beim „Earth Day“, dem „Tag der Erde“ am heutigen 22. April, geht es in diesem Jahr ebenfalls um den Artenschutz. Der Lebensraum vieler Tier-und Pflanzenartenist bedroht. Zunehmend sind wir – ist der Mensch – dafür verantwortlich, dass immer mehr Spezies von der Erde verschwinden; früher waren Veränderungen des Klimas und der Landschaften Ursachen dafür.

Wird es langsam brenzlig für unsere Art? Obwohl wir hier immer umweltbewusster werden, ist der Mensch überall immer noch feste dabei, die eigene Lebensgrundlage zu zerstören. Ich finde, die „Fridays for Future“-Aktionen der Jugendlichen und das „enkeltaugliche Leben“ der Älteren sind großartige Initiativen – wie auch viele andere, die gegensteuern und Einfluss gewinnen.

Was meint eigentlich die Erde dazu? Ich hab mich mit ihr verbunden und sie befragt. Das Channeling gebe ich hier auszugsweise wieder. Ich möchte anmerken, dass die Worte von mir formuliert wurden und das wiedergeben, was ich aus meiner subjektiven Sicht empfangen habe.

„Ich bin ein geistiges Wesen, wie auch ihr Menschen geistige Wesen seid. Ich habe diesen Körper, den ihr Erde nennt, und ihr habt eure menschlichen Körper, in denen ihr lebt. Ihr Menschen und ich, wir sind sehr eng miteinander verbunden. Euer Körper ist ja im Grunde aus meinem Körper gemacht.
Hier ist alles in Zyklen organisiert und es gibt Werden und Vergehen. Als geistige Wesen betrifft uns das nicht, euch nicht und mich nicht. Die Form verändert sich. Nix ist fix. Euer Körper ist mein Körper und mein Geschenk an euch. Ihr nutzt ihn und tragt die Verantwortung für ihn. Der Körper ermöglicht euch vielfältige und intensive Erfahrungen. Dass unsere Körper, eurer und meiner, eigentlich der gleiche Körpersind, vergesst oder ignoriert ihr oft.

Wir sind anpassungs- und veränderungsfähiger, als ihr zu wissen glaubt. Zu den Bedingungen dieser Realität hier gehören Grenzen, und auch diese Realität kann sich verändern…

Ich bin vieles. Es gibt unzählige Schichten und Wahrheiten. Ich bin eure Mutter, liebevoll und fürsorglich. Ich empfinde Freude und habe Schmerzen. Ich bin wie ein Mensch, wenn ihr so wollt. Und dann bin ich ein Wesen, welches weit jenseits von Gefühlen im reinen Sein existiert, ebenso wie ihr. Und dort sind wir ebenso eins wie wir es hier durch den irdischen Körper sind.

Hier fügt ihr mir Schmerzen zu, die ihr euch selbst zufügt. Hier beutet ihr mich aus und beutet damit euch selbst aus. Ihr hegt und pflegt mich und hegt und pflegt dadurch euch auch euch selbst. Solche Erfahrungswelten sind hier verfügbar.

Menschliches Handeln und menschliche Vorstellungen entspringen immer einer bestimmten geistig-seelischen Entwicklung. Und um die geht es.

Wenn der Mensch die Erde nicht achtsam und wertschätzend nutzt und genießt, ist das Ausdruck einer bestimmten ethisch-moralischen Einstellung. Diese Einstellung entspricht – wie jegliche Einstellung – einer entsprechenden Entwicklung auf einer anderen, höheren Ebene. Das geht weit über den menschlichen Charakter hinaus; vielmehr ist sie das, was den Charakter bestimmt.

Die Haltung und die Handlungen des Menschen entsprechen seinem seelisch-geistigen Entwicklungszustand im höheren Sinne. In diesem Sinne reift ihr auf ganz anderen Ebenen, indem ihr als gute Menschen denkt und handelt, indem ihrgute Menschen seid. Unter den Bedingungen der irdischen Realität entscheidet ihr euch in jedem Moment neu, ob ihr ein guter Mensch sein wollt oder (noch) nicht. Hier könnt ihr euch zu dem entwickeln, was ihr im höheren Sinne sowieso seid.

Oder ihr könnt eine Einstellung der Getrenntheit, der Nicht-Achtung, der Nicht-Wertschätzung einnehmen, die für meinen und euren Körper zerstörerisch ist. Diese Wirkung könnt ihr direkt erfahren und erleben. Ihr habt die Wahl zu sein, wie ihr sein wollt, in jedem Augenblick, immer wieder.

Vielleicht ist es am einfachsten, wenn ihr mich als eure liebende Mutter betrachtet, die euch hingebungsvoll mit allem versorgt und beschenkt, und euch selbst als kleine Kinder – auch wenn ihr das nicht wirklich seid. Auf einer Ebene ist das zutreffend. Auf einer anderen Ebene gibt es keinen Unterscheid zwischen uns. Liebt mich doch einfach. Bitte! Weil ich so wundervoll und großartig und schön bin. Weil ihr so wundervoll und großartig und schön seid.“